Darum sind Mineralstoffe aus Pflanzen so gut

Mineralstoffe sind für uns oft „terra incognita“ – unbekanntes Terrain. Vielleicht weil sie starr und nicht lebendig wirken – im Gegensatz zu den Vitaminen, die man sofort mit aktiv, vital, gesund in Verbindung bringt.
Manchmal reicht unsere tägliche Ernährung nicht aus, um wirklich alle Mineralstoffe zu liefern, die unseren Stoffwechsel flott machen. Die bekanntesten Mangelwirkungen sind Wadenkrämpfe, Blutarmut und brüchige Knochen. Wer sich dann auf die Suche nach dem richtigen Präparat macht, dem werden die Vorteile der sogenannten „organischen Verbindungen“ nahegebracht. Organisch klingt beruhigend nach „natürlich“, „harmlos“ und „gut verwertbar“. Doch organisch ist nicht gleich organisch.

Organisch kommt von Kohlenstoff
Chemische Verbindungen, in denen Kohlenstoff enthalten ist, werden als „organisch“ bezeichnet. Sie sind Voraussetzung für alles Leben. Chemiker kennen etwa 16 Millionen organische und „nur“ 3 Millionen anorganische Verbindungen.
Alle pflanzlichen und tierischen Nähr- und Baustoffe wie Zucker, Fette, Proteine bestehen aus Kohlenstoff-Verbindungen. Weil auch unser Körper „organisch“ ist, sind solche Nährstoffe ideal zu verwerten.

Mineralien – ein Geschenk aus dem All
Mineralstoffe sind im wahrsten Sinne des Wortes vom Himmel gefallen, nämlich in einem Meteoriten-Sturm auf die junge entstehende Erde.
Sie sind in Böden und Gesteinen vorhanden, werden vom Wasser ausgewaschen und von den Pflanzen aufgenommen. Wenn wir essen und trinken, nehmen wir Erdmineralien auf. Aber wir brauchen sie in einer biologisch verfügbaren Form.
Nur Kochsalz (Natriumchlorid) verwerten wir auch in anorganischer Form.

Pflanzen sind das Tor des Lebens
Die Pflanze scheidet organische Säuren aus, löst damit Mineralien aus dem Erdboden und nimmt sie über ihre Wurzeln auf. Mit Hilfe der Sonnenenergie (Photosynthese) wandelt sie diese in Mineralstoff-Eiweiß-Verbindungen um und speichert sie so. In dieser Form sind sie auch für den Menschen verwertbar.
Die Pflanzen sind also die Pforte, durch die Mineralien aus der unbelebten anorganischen in die belebte Welt treten und von Mensch und Tier aufgenommen werden können.
Meist liegen sie in Pflanzen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander vor.

Eiweißbindungen: Die „Schutzengel“ der Mineralien
Wenn wir mineralstoffreiche Nahrung essen, bewahren diese Eiweißbindungen (auch Chelate genannt) die Mineralien vor vorzeitigen chemischen Veränderungen durch Magensäure oder Enzyme: So gelangen sie in die Verdauungsgegenden, in denen sie leicht ins Blut und dann zu ihrem Bestimmungsort gelangen.

Die „richtige“ organische Bindung
Die Pharmazie hat sich die Beobachtung, dass der Mensch organische Verbindungen besser verwertet, zu Nutze gemacht. So werden Mineralstoff-Präparate künstlich hergestellt aus Mineralien und organischen Säuren wie Citrat, Malat, Lactat oder Gluconat.
Diese können aber isoliert eingenommen zu Problemen führen: Citrat wird oft nicht vertragen, Carbonat bremst die Magensäure aus. Nun ist es so, dass unsere natürlichen Lebensmittel neben den Mineralstoffen noch eine Reihe anderer Substanzen enthalten, die sich auch günstig auf die Mineralstoff-Verwertung auswirken.
So wissen wir heute, dass Vitamin C die Eisenversorgung und Milchzucker die Calciumaufnahme verbessert.
Da wundert man sich nicht, dass Krämpfe den regelmäßigen Magnesium-Brausetabletten trotzen oder die Eisentablette im Magen schmerzt.
Lesen Sie mehr im kostenlosen Ratgeber „Starke Knochen – ein Leben lang“  hier bestellen

Sechs gute Gründe für Minactiv®

  • Minactiv® ist vielseitig verwendbar, z.B. in Müsli, Joghurt, mit Säften oder Apfelmus.
  • Bei Kapseln und Pillen kommt es oft zur „Tablettenmüdigkeit“: Viele sind es irgendwann leid, täglich Tabletten zu schlucken. Anders bei Minactiv®, das als Lebensmittel besonders vielseitig verwendbar ist.
  • Alle Mineralstoffe sind von Natur aus enthalten und liegen im natürlichen Verbund mit anderen Nährstoffen vor.
  • Besonders gut verwertbar, da knochenstärkendes Calcium und Magnesium sich begünstigen.
  • Überdosierung ausgeschlossen: Das Risiko für Nierensteine, Verkalkung in den Gefäßen und Herz-Kreislauf-Probleme besteht nur bei hochdosierten Isolaten.
  • Minactiv® ist reich an basischen Mineralstoffen und wirkt so einer Übersäuerung entgegen.