Immungesund leben - so klappt es!

©Fotolia

Rund um die Uhr hilft uns ein ausgeklügeltes Abwehrsystem, in einer Umwelt voller Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten zu überleben. Stärken Sie Ihr Immunsystem mit einer gesunden Lebensweise. Denn vorbeugen ist besser als heilen!

Das Immunsystem ist eine eigene kleine Welt in unserem Körper. Mit Hilfe einer riesigen Zahl spezialisierter Zellen wie Lymphozyten und Antikörpern reagiert das Immunsystem auf etwa eine Million fremder Moleküle, Viren, Bakterien und Krebszellen. Darüber hinaus entgiftet es Schadstoffe.

Wie arbeiten unsere Abwehrkräfte?

Die Abwehrkräfte können sich nicht auf einige wenige Bekämpfungsmethoden verlassen, sondern arbeiten mit verschiedenen Barrieren:

  • Die Bakterienschicht auf Haut und Schleimhäuten der Nase, des Mundes, der Atemwege und des Darms. Diese Fläche beträgt ca. 400 qm und stellt 85 % der gesamten Abwehrkraft unseres Körpers. Gesunderhaltende Bakterien verhindern, dass sich Krankheitskeime und Viren anheften. 
  • Die Magensäure tötet eingedrungene Keime ab.
  • Die Schleimhautzellen selbst produzieren Säuren und Immunglobuline. Sie unterscheiden Gut und Böse, d.h. Nähr- und Fremdstoffe, und lassen nur die lebensnotwendigen Teilchen passieren. Außerdem trainieren sie das Immunsystem.
  • Das „schleimhautassoziierte Immunsystem“ bildet Antikörper und Fresszellen, die Bakterien, Giftstoffe, Viren und Krebszellen entgiften und vernichten.
  • Die Lymphknoten und die Abwehrmechanismen des Blutes wirken mit Enzymen, Antikörpern und immunkompetenten Zellen eingedrungenen Schadstoffen entgegen.
  • Auch Vitamine und Spurenelemente aus der täglichen Ernährung helfen bei Entgiftung und Entsorgung.


Erst wenn Bakterien oder Viren alle Schranken ungehindert passiert haben, ist unser Leben ernsthaft gefährdet. 

Warum schwächelt das Immunsystem manchmal?

Anhaltender Stress, dauerhaft trockene Heizungsluft, zu wenig Bewegung (an der frischen Luft), zu wenig erholsamer Schlaf, Nikotin und Alkohol, vitaminarme Ernährung und dazu noch der häufige Aufenthalt in großen Menschenmengen setzen den Abwehrkräften zu, fördern Entzündungen und Infekte.

Gesunde Ernährung + gesunde Darmflora = stabiles Immunsystem

Wie stark unser Immunsystem ist, hängt sehr davon ab, wie wir uns ernähren und wie wir leben.

Wichtig ist eine Kost, die den Stoffwechsel gut mit Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß als wertvolle Helfer unseres Immunsystems versorgt. Daneben freuen sich die Darmschleimhaut und die darauf lebenden Darmbakterien - das Mikrobiom - über eine vitalstoff- und ballaststoffreiche Kost.

  • Vollkornprodukte: Ihre Ballaststoffe „putzen“ den Darm sauber und spenden den Darmbakterien Energie und Milchsäure. Die Darmschleimhaut wird besser durchblutet. Das bietet optimale Lebensbedingungen für Lactobacillen und tötet Fremdkeime.
  • Joghurt, Dickmilch, Kefir und milchsaure Gemüse wie Sauerkraut liefern Lactobacillen und andere Mikroorganismen, dadurch auch Milchsäure und B-Vitamine. Diese sind wichtig für das Immunsystem.
  • Als vorteilhaft für die Darmschleimhaut sind Lebensmittel, die reich an den Vitaminen B2 und Niacin sind. Die Darmschleimhaut ist der "Wohnort" der natürlichen Darmflora und liefert ihr optimale Lebensbedingungen. Reich an Vitamin B6 und Niacin für eine normale Funktion der Schleimhaut ist z.B. Bierhefe.
  • Obst und Gemüse – auch als Rohkost – liefern eine Fülle von sekundären Biopflanzenstoffen. Sie gelten als Abwehr- und Schutzstoffe von Bakterien. Besonders geeignet sind Zitrus- und Beerenfrüchte, Äpfel und Sanddorn. Paprika, Kartoffeln, Kohl und Fenchel punkten bei den Gemüsen.
  • Nüsse und Hülsenfrüchte liefern wichtiges pflanzliches Eiweiß, die Bausteine der Abwehr.
  • Antibakteriell wirken Knoblauch, Zwiebeln, Meerrettich und Kresse. 
  • Achten Sie darauf, viel zu trinken. So bleibt das Blut flüssig und kann alle Körperregionen optimal mit Vitalstoffen und Abwehrzellen versorgen.


Und was kann man noch tun?

  • Körperliche Bewegung: Aktive Menschen sind weniger anfällig für Infektionen als körperlich Inaktive. Zwei- bis dreimal pro Woche Radfahren, Schwimmen, Joggen, Walken, Gymnastik und auch längere Spaziergänge an der frischen Luft sind optimal!
  • Ausreichend Schlaf wirkt auf das Immunsystem wie Urlaub.
  • Abhärten: Kaltduschen, Wechselduschen, Trockenbürsten, Sauna und Kneippkuren mit Wassertreten stärken das Immunsystem: Die Haut und Schleimhäute werden durchblutet, besser versorgt und entschlackt. Auch Spaziergänge bei Wind und Wetter mit angepasster Kleidung härten ab.
  • Stressbewältigung: Bei seelischem Ungleichgewicht und starker Anspannung werden wir schneller krank. Anhaltender Stress ohne Ruhephase geht oft mit zu wenig Schlaf, viel Kaffee, Alkohol, Zigaretten und ungesundem Essen einher. Entspannen Sie bei Musik, einem guten Buch oder Hörbuch, einem schönen Film. Entspannungsbäder, autogenes Training, Yoga, progressive Muskelentspannung, Atemtherapie - finden Sie Ihren persönlichen Weg.
  • Kochen Sie selbst und vor allem frisch! Fertiggerichte und Fast Food enthalten viele chemische Hilfsstoffe, die den Stoffwechsel und damit das Immunsystem durcheinanderbringen.


Ein gut versorgter Stoffwechsel ist die Basis einer starken Abwehr! 

Weiterlesen 

Die 10 besten Lebensmittel für das Immunsystem

Kostenloser Ratgeber -
hier bestellen

Was tun nach einer Antibiotika-Behandlung?
     Was hilft nach einer Antibiotikatherapie?