Herzgesunde Nordische Kost

Es klappt besser mit bekannten Lebensmitteln.
Viele Menschen sind eher bereit, ihre Ernährung zu verändern, wenn bekannte Gerichte und Lebensmittel möglich sind. Die nordische Kost ist ein wahrer Gesundbrunnen. Sie setzt - auch aus ökologischen Gründen - auf saisonale, frisch zubereitete Lebensmittel, möglichst aus der Region.

Wissenschaftlicher Hintergrund
2011 führten skandinavische Forscher eine Studie mit 57.000 Teilnehmern durch. Die Probanden waren zu Beginn der Studie allesamt gesund, hatten aber erhöhte LDL-Cholesterin-Spiegel. Die Ergebnisse waren eindeutig: Die Nordische Kost führte zu niedrigeren Cholesterinwerten, einem besseren Blutdruck – und die Insulinwirkung war erheblich verbessert gegenüber der Vergleichsgruppe. Außerdem hatten die Teilnehmer innerhalb von sechs Wochen rund drei Kilogramm abgenommen. Ihre Sterblichkeitsrate sank um sensationelle 36 Prozent.

Nordische Kost – was ist das?
Diese traditionelle Küche setzt auf Beeren, Äpfel, Birne, Sanddorn, Kohl, Wurzelgemüse, Hülsenfrüchte sowie Hafer, Gerste und Roggen und heimischen Fisch.
Es wird nicht herkömmlich gekocht, sondern eher schonend – im Dampf – gegart. Zum Würzen eignen sich frische Kräuter.
Butter, fettreiche Milchprodukte, Zucker, Salz und Alkohol haben keinen festen Platz auf dem Speisezettel.

Vollkorn: Eine zentrale Rolle spielen Roggen und Gerste, die viele Ballaststoffe liefern, den Blutzuckerspiegel stabilisieren und besser sättigen. Männer profitieren besonders vom Roggensauerteigbrot.

Kartoffeln, Kohl, Hülsenfrüchte und Wurzelgemüse sind die Klassiker der nördlichen Küche – kein Wunder, sie wachsen hier. Auch das milchsauer fermentierte Sauerkraut eignet sich hervorragend.

Der gute alte Apfel: Äpfel, Birnen und Blaubeeren versorgen mit Vitaminen und Pflanzenstoffen, die die Gesundheit stärken.

Fisch statt Fleisch: Die Nordische Kost empfiehlt Fisch. Seefisch mit seinen Omega 3-Fettsäuren schützt die Gefäße. Rapsöl und Leinöl sind reich an ungesättigten Fettsäuren und damit gesünder als Butter.

Nordisches von Dr. Metz

CereGran®, das Vollkorn- Müsli aus gekeimter Gerste und Dinkel: Gerste liefert viel Enzymeiweiß, B-Vitamine, Magnesium und Eisen. Die schleimbildende Stärke ist besonders bekömmlich und magenfreundlich.
Der köstliche Sanddorn- und Blaubeer-Vollfruchtsaft aus wilden Beeren sind reich an Vitaminen und gerade im Winter eine gute Alternative zu frischem Obst.
Bier(-hefe), in nordischen Ländern lange das tägliche Getränk. Das damalige Bier enthielt noch viel vitaminreiche Hefe. Heute schätzen wir mehr den Wert der vitalisierenden Bierhefe ohne das Bier.
Lein- und Hanf-Öl liefern essenzielle Omega-3-Fettsäuren.
Süßlupinen sind die eiweißreichsten heimischen Hülsenfrüchte, schmecken gut und sind vielseitig verwendbar.

© Gorilla/Fotolia.com